Häufig gestellte Fragen

Muss ich einen Termin vereinbaren?

Ein Terminvergabesystem wird allen Antragstellern gleichermaßen gerecht. In Algerien sind geographische und sicherheitsrelevante Aspekte zu berücksichtigen. Ohne eine geregelte Terminvergabe wären algerische Staatsangehörige bei der Beantragung von Visa benachteiligt, kommen sie nicht aus der Region Algier. Im Übrigen sind die örtlichen Gegebenheiten vor den Räumlichkeiten der Vertretung nicht geeignet, die Sicherheit von Wartenden zu gewährleisten. Die Optimierung der Ablauforganisation ist auch im Interesse der Antragssteller. Die Visastelle ist daran interessiert, allen Antragstellern in gleichem Maße gerecht zu werden. Allen ist gemeinsam, dass ihren Anträgen eine gewisse Eilbedürftigkeit zu Grunde gelegt wird. Die Visastelle achtet jedoch darauf, dass die Interessen aller Beteiligter berücksichtigt werden. 

Fairness, Sicherheit und Planbarkeit dürften gegenüber eventuellen Aufenthaltskosten in Algier und Wartezeiten bei widrigen Witterungsverhältnissen in einem akzeptablen Verhältnisse sein.   

Wie lange muss ich auf die Entscheidung, ob ein Visum erteilt wird, warten.

Über zulässige Anträge (kurzer Aufenthalt für beispielsweise geschäftliche oder familiäre Zwecke) wird grundsätzlich innerhalb von 15 Kalendertagen nach deren Einreichung entschieden. Dieser Zeitraum kann im Einzelfall verlängert werden, wenn der Antrag weiteren Prüfungen unterzogen werden muss.

Anträge für Aufenthalte, die längeren Aufenthalten dienen (Familiennachzug, Studium, etc.) werden auf der Grundlage der bekannten Umstände und zugänglichen Erkenntnisse entschieden. Der Antragsteller ist verpflichtet, seine Belange und für ihn günstige Umstände, soweit sie nicht offenkundig oder bekannt sind, unter Angabe nachprüfbarer Umstände unverzüglich geltend zu machen und die erforderlichen Nachweise über seine persönlichen Verhältnisse, sonstige erforderliche Bescheinigungen und Erlaubnisse sowie sonstige erforderliche Nachweise, die er erbringen kann, unverzüglich beizubringen. D.h., es hängt also im wesentlichen von einem schlüssigen Antrag ab, wie lange das Verfahren dauert. Ein Verfahren kann also nur einige Wochen, aber auch mehrere Monate dauern. Die Erfahrung vor Ort zeigt, dass die Anträge in der Regel innerhalb von drei bis sechs Monaten entschieden werden. Eine rechtzeitige Antragstellung ist also unabdingbar.

Ich möchte verschiedene Länder des Schengenraums besuchen. Wo muss/kann ich mein Visum beantragen?

Sie beantragen Ihr Visum bei dem Mitgliedstaat des Schengener Abkommens, in dem das einzige Reiseziel bzw. die einzigen Reiseziele liegen oder, falls die Reise verschiedene Reiseziele umfasst, bei dem Mitgliedstaat, in dem im Hinblick auf Dauer und Zweck des Aufenthalts das Hauptreiseziel bzw. die Hauptreiseziele liegen oder, falls kein Hauptreiseziel bestimmt werden kann, bei dem Mitgliedstaat, in den Sie zuerst einzureisen beabsichtigen.

Beispiel: Ein marokkanischer Staatsangehöriger plant eine Geschäftsreise nach Belgien (sechs Tage) und möchte bei der Gelegenheit Verwandte in Frankreich besuchen (sechs Tage). Er reist hin und zurück über Amsterdam (Niederlande). Die Dauer der beabsichtigten Aufenthalte in Belgien und in Frankreich ist identisch. Daher sollte entweder das französische oder das belgische Konsulat den Visumantrag bearbeiten. Jedes der beiden Länder stellt ein Hauptreiseziel dar; der Mitgliedstaat der ersten Einreise sollte nicht zuständig sein für die Bearbeitung des Visumantrags.

Was muss ich bei der Einreise in den Schengenraum beachten?

Neben Ihrem gültigen Reisepass und dem gültigen Visum sollten Sie an der Grenze die Reise begründenden Unterlagen (wie beispielsweise die Hotelreservierung, die Verpflichtungserklärung oder das Einladungsschreiben des Geschäftspartners bei sich führen). Darüber hinaus sollten Sie inder Lage sein, Ihre finanzielle Leistungsfähigkeit nachzuweisen, d.h., Sie sollten über ausreichende Geldmittel verfügen (Bargeld, Kreditkarte usw.)Sie sollten ebenso die Police der Reisekrankenversicherung mit sich führen, um ausreichenden Krankenversicherungsschutz nachzuweisen. Die Gültigkeit sollte dem Zeitraum Ihres geplanten Aufenthalts (Ticket des Flugs oder der Fährverbindung für Ihre Rückreise) entsprechen. Halten Sie Ihre Tickets dafür ebenfalls bereit.Geben Sie eine ehrliche Auskunft. Eine Überzeichnung Ihres Aufenthaltszwecks kann zu Widersprüchen und damit zu Zweifel am Aufenthaltszweck führen.  

Ich habe gehört, dass man neunzig Tage in innerhalb von sechs Monaten im Schengenraum bleiben kann? Was heißt das? Geht es nach dem normalen Kalendar?

Ab dem 18.10.2013 ändert sich gemäß Artikel 5 Absatz 1 Schengener Grenzkodex die Berechnung der zulässigen Aufenthaltsdauer sowohl im Rahmen eines Schengenvisums als auch für visafrei einreisende Drittstaater. Statt der bisherigen "Vorwärtsbetrachtung" ("90 Tage innerhalb von 6 Monaten", also ab Einreise zeitlich vorwärts gerechnet) findet künftig eine "flexible Rückwärtsbetrachtung" Anwendung ( "90 Tage je Zeitraum von 180 Tagen", also ab Kontrolldatum zeitlich rückwärts gerechnet). Wie ist diese Neuregelung zu verstehen? Nehmen wir an, ein Ausländer hat ein Jahresvisum für die Schengener Staaten, gültig vom 01.01.2013 bis 31.12.2013. Am 18.10.2013 befindet er sich in den Schengener Staaten. Zur Bewertung der Legalität seines Aufenthalts an diesem Tag wird der Zeitraum vom 22.04.2013 bis 18.10.2013 betrachtet. Das ist genau der Zeitraum von 180 Kalendertagen, der am 18. Oktober endet. Nun werden alle Tage in diesem Zeitraum gezählt, an denen sich der Ausländer in den Schengener Staaten aufgehalten hat, ein- oder ausgereist ist. Ist die Anzahl solcher Tage nicht größer als 90, dann ist sein Aufenthalt an diesem Tag, am 18. Oktober, legal. Wenn der Ausländer nicht ausreist, dann wird am folgenden Tag erneut die Legalität seines Aufenthalts bewertet. Aber der Zeitraum ist dabei ein anderer, nämlich vom 23.04.2013 bis 19.10.2013 — wiederum 180 Tage; aber Anfangs- und Enddatum dieses Zeitraums sind um einen Tag verschoben. Diese Bewertung wird für jeden Tag durchgeführt, an dem sich der Ausländer in den Schengener Staaten aufhält.

Wann brauche ich ein Transitvisum?

Es werden keine Transitvisa (mehr) ausgestellt. Sie müssen, sofern Sie generell visumspflichtig sind und den Transitbereich eines Flughafen verlassen, ein Schengenvisum beantragen. Ob Sie auch ein Visum für den Transitbereich benötigen, hängt auch von Ihrer Staatsangehörigkeit ab. Algerische Staatsangehörige benötigen für den Transitbereich derzeit kein Visum.

Akzeptieren Sie Einladungsschreiben und/oder die Verpflichtungserklärungen per Fax oder gescannt?

Originaldokumente sollten nie an die Botschaft geschickt werden. Die Ablauforganistion lässt die Zuordnung von unautorisiert zugesandten Unterlagen nicht zu.
Alle Unterlagen sind grundsätzlich im Original vorzulegen. Eine Verplichtungserklärung ist durch den Reisenden mit sich zu führen.Wird die von der Ausländerbehörde ausgestellte Einladungs-Urkunde / Verpflichtungserklärung auch per Fax akzeptiert?

Gilt die die Verpflichtungserklärung auch als Nachweis der finanziellen Absicherung (Reise-, Lebenskosten), als Nachweis der Unterkunft und als Nachweis des Reisezwecks?

Das Aufenthaltsgesetz sieht die Möglichkeit einer Verpflichtungserklärung nach §,§ 66, 68 AufenthG vor, die bei der Prüfung der Erteilungsvoraussetzungen des Schengen-Visums ggf. zu berücksichtigen ist. Eine Verpflichtungserklärung führt jedoch nicht zwingend dazu, dass zugleich auch eine Sicherung des Lebensunterhalts angenommen werden kann.
Eine Verpflichtungserklärung muss innerhalb von sechs Monaten nach der Bestätigung vorgelegt werden, damit sie berücksichtigt werden kann. Da sich auch die Vermögensverhältnisse eines Verpflichtungsgebers im Laufe der Zeit ändern können, können ältere Verpflichtungserklärungen nicht akzeptiert werden.
Die Überprüfung der Bonität des Erklärenden wird durch die Behörde durchgeführt, die die Verpflichtungserklärung entgegennimmt. Die Verpflichtungserklärung stellt eine Rückgriffsmöglichkeit der öffentlichen Leistungsträger dar.
Eine Verpflichtungserklärung wird nur dann verlangt werden, wenn der Ausländer selbst seine finanzielle Leistungsfähigkeit nicht nachweisen kann.  Geht es um ein Visum mit einer längerfristigen Gültigkeit, so muss deutlich werden, dass der Lebensunterhalt für den gesamten Zeitraum gesichert ist. 

Von welchen Antragsdokumenten brauchen Sie jeweils eine A4-Kopie? Und die Kopien des Reisepasses sollten auch im A4-Format sein?

Alle Kopien von Dokumenten, die nicht an die Visastelle der Botschaft gerichtet sind und die der Antragsteller im Original zurück erhalten möchte, sollten zu besseren Bearbeitung im A4-Format sein. 

Welche Unterlagen muss ich ins Deutsche oder ins Französische übersetzen lassen? Müssen die Übersetzungen beglaubigt sein?

Übersetzungen dienen der Verständlichkeit des Unterlagen nicht nur für die Botschaft sondern auch für andere unter Umständen zu beteiligenden Behörden (beispielsweise in einem Verwaltungsstreitverfahren)Übersetzungen müssen grundsätzlich nicht beglaubigt werden. Die Beglaubigung von Dokumenten und/oder die Übersetzung der Dokumente durch einen vereidigten Übersetzer erhöhen die Glaubwürdigkeit der Dokumente in gewissem Maße.Die Visastelle der Botschaft behält sich grundsätzlich eine Überprüfung von vorgelegten Unterlagen die vor. Der Reisepass muss selbstverständlich nicht übersetzt werden. 

Muss der  Antragsteller das Original der Reisekrankenversicherung einreichen, oder reicht ein Fax davon oder ein Ausdruck der e-Mail-Bestätigung?

Alle Unterlagen sind grundsätzlich im Original nebst Kopie vorzulegen. Die Vorlage der Unterlagen im Original dient der Prüfung der Echtheit und steht den Interessen des Antragstellers nicht entgegen. 

Reicht  die Reservierung eines Fluges oder eines Fährtickets aus? Ist die Einreise über ein anderen Mitgliedstaates des Schengener Abkommens möglich? 

Die Reservierung des Fluges reicht grundsätzlich aus. Die Visastelle der Botschaft behält sich jedoch unter bestimmten Umständen vor, sich Tickets vorlegen zu lassen.Die Reiseroute ist nicht vorgegeben. Mit einem Schengenvisum der deutschen Auslandsvertretung kann auch über ein anderes Schengenland eingereist werden.Die gewählte Reiseroute sollte aber in plausiblem Zusammenhang zum Reisezweck stehen.  

Wie kann ich die Rückkehrbereitschaft nachweisen? 

Reservierungen eines Fluges, gar die Vorlage eines Flugtickets oder auch die Verpflichtungserklärung nach den §§66 bis 68 AufenthG zur Übernahme der während des Aufenthaltes anfallenden Lebenshaltungskosten ist nicht geeignet, die Rückkehr sicherzustellen.Der Antragsteller sollte seine sozialen und ökonomischen Verhältnisse darlegen. Es sollte im Antrag sichtbar werden, dass eine Perspektive zur Rückkehr besteht. Anhaltspunkte  für die Prüfung der Rückkehrbereitschaft sind beispielsweise familiäre Bindungen, Arbeitsverhältnis und Vermögensverhältnisse.Es gibt keine abschließende Liste von Dokumenten, die vorzulegen wären. 

Was muss ich bei der Antragstellung vorlegen

Der Antragsteller ist bei jeder Antragstellung nach dem Visakodex verpflichtet, sein Anliegen glaubhaft darzulegen.Er hat bei der Beantragung eines einheitlichen Visums Folgendes vorzulegen:

a) Unterlagen mit Angaben zum Zweck der Reise;

b) Unterlagen betreffend seine Unterkunft oder Nachweis ausreichender Mittel zur Bestreitung der Kosten für seine Unterkunft;

c) Unterlagen mit Angaben dafür, dass der Antragsteller über ausreichende Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts sowohl für die Dauer des beabsichtigten Aufenthalts als auch für die Rückreise in den Herkunfts- oder Wohnsitzstaat oder für die Durchreise in einen Drittstaat, in dem seine Zulassung gewährleistet ist, verfügt oder in der Lage ist, diese rechtmäßig zu erwerben; 

d) Angaben, anhand deren seine Absicht, das Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten vor Ablauf der Gültigkeitsdauer des beantragten Visums zu verlassen, beurteilt werden kann. Das Gesetz fordert nicht die Vorlage bestimmte Dokumente. Daher empfiehlt die Visastelle der Botschaft die Vorlage einiger Dokumente, die geeignet sein könnten, die soziale und wirtschaftliche Situation des Antragstellers zu bewerten (siehe Merkblatt). Eine Einladung lässt keinen Rückschluss auf die Verhältnisse des Antragstellers zu; sie ist somit ungeeignet, die Rückkehrperspektive zu bewerten. 

Wieviele Einreisen kann ich beantragen? 

Das Antragsformular ist so ausgestaltet, dass der Antragsteller ein Visum nach seinen Bedürfnissen beantragen kann.Zu berücksichtigen ist, dass Reisezweck, Unterlagen zur finanziellen Leistungsfähigkeit (Lebensunterhalt/Unterkunft), Rückkehrbereitschaft im Antrag für ein längerfristiges Visum mit mehrfacher Einreise schlüssig belegt sind. Darüber hinaus ist die vorschriftsmäßige Verwendung zuvor erteilter Visa und die Notwendigkeit, häufiger reisen zu müssen, glaubhaft zu machen und zu begründen. 

Was kann ich tun, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass ich ein Visum erhalte?

Die Chance auf Erteilung eines Visums erhöht sich durch einen wahrheitsgemäßen, schlüssigen Antrag. 

Muss ich eine Geschäftseinladung vorlegen?

Wenn es sich um einen Privatbesuch handelt, dann bedarf es keiner Geschäftseinladung. Sind Sie Geschäftsreisender, so ist eine Geschäftseinladung vorzulegen. 

Muss ich als Privatreisender eine Verpflichtungserklärung vorlegen?

Grundsätzlich muss keine Verpflichtungserklärung vorgelegt werden. Die Botschaft behält sich jedoch vor, eine Verpflichtungserklärung zu verlangen. (s.o.). 

Warum muss ich meine Arbeitspapiere vorlegen, wenn ich einen Verwandtenbesuch machen möchte?

Die Unterlagen zu einem bestehenden Arbeitsverhältnis oder des Eigentums an einem Unternehmen könnten die persönlichen Verhältnisse des Antragstellers bewerten helfen.

Brauchen Kinder, die im Reisepass der Eltern eingetragen sind, einen eigenen Antrag?

Jede Person, unabhängig ihres Alters, die visumspflichtig ist, muss einen eigenen Antragstellen. Eltern haben diesen für ihre minderjährigen Kinder zu tun. Für jeden Antragsteller ist auch ein Termin zu vereinbaren.

Muss der Reisepass von dem Antragsteller nach Abschluss des Visumsverfahren selbst abgeholt werden?

Der Reisepass muss nicht vom Antragsteller selbst abgeholt werden. Er kann bei der Antragstellung eine Vollmacht für die Person hinterlassen, die den Reisepass nach Beendigung des Visumsverfahrens abholen kann.

Kann sich der Einlader nach dem Stand und dem Ergebnis des Visumsverfahren erkundigen?

Auskünfte zum Visumverfahren werden grundsätzlich nur an Verfahrensbeteiligte, d.h., dem Antragsteller selbst erteilt. Er kann jedoch eine andere Person bevollmächtigen. Die Bevollmächtigung sollte mit ausdrücklicher und umfassender Bezugnahme auf das Visumverfahren nachgewiesen werden.

Nachfragen zu laufenden Visaverfahren sind nicht zweckmäßig, da sie das Verfahren verzögern können. Beachten Sie die Bearbeitungsdauer eines Visumantrages, bevor sie nachfragen. (hier link zu entsprechender Frage)