Beurkundung

Stand: Juni 2014

Die Beurkundung enthält die Bestätigung der Identität der erschienen Person. Zusätzlich umfasst sie eine verpflichtende Belehrung über die rechtlichen Folgen der abgegebenen Erklärung. Beurkundet werden müssen beispielsweise Vaterschaftsanerkennungen, sorgerechtliche Erklärungen und Erbscheinsanträge.

Die Botschaft prüft grundsätzlich, ob eine Beurkundung notwendig ist und ob sie diese vornehmen kann. In der Folge bereitet sie die Beurkundung aufgrund der von Ihnen übermittelten Informationen vor.

Zu einem Beurkundungstermin bei der Botschaft benötigen Sie u.A. die folgenden Unterlagen:

  • gültiges amtliches Ausweispapier (Reiseausweis oder Personalausweis)
  • sollten Sie in Vertretung handeln, etwa für eine weitere Person, eine Firma oder einen Minderjährigen, so benötigen Sie außerdem einen Nachweis Ihrer Vertretungsmacht (Vollmacht, Nachweis über das Sorgerecht), im Original oder als von einer deutschen amtlichen Stelle beglaubigten Kopie
  • Sollten weitere Dokumente notwendig werden, wird der zuständige Konsularbeamte Sie darüber gesondert informieren.

Gebühr:
Für die Beurkundung wird eine Gebühr fällig. Diese richtet sich nach dem Wert des jeweiligen Rechtsgeschäfts. Die Gebühr ist bar in algerischen Dinar zum jeweils aktuellen Tageskurs der Zahlstelle der Botschaft zu entrichten.

Termin:

Da Beurkundungen teilweise einer umfangreichen Vorbereitung bedürfen, setzen Sie sich bitte frühzeitig schriftlich mit der Botschaft in Verbindung, um einen Termin zu vereinbaren (algier%27%diplo%27%de,info).

Haftungsausschluss

Alle oben gemachten Angaben beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen der Botschaft im Zeitpunkt der Abfassung. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird jedoch keine Gewähr übernommen.

Beurkundung

Notar_Siegel