5. Deutsch-Algerische Gemischte Wirtschaftskommission am 16./17.04.2015 in Berlin

GwK 2015 (© Bmwi)

Unter der Leitung des Staatssekretärs im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Matthias Machnig, und des algerischen Ministers für Industrie und Bergbau, Abdessalem Bouchouareb, fand am 16./17.04.201 in Berlin die fünfte Sitzung der Deutsch-Algerischen Gemischten Wirtschaftskommission statt.

Staatssekretär Machnig betonte bei der Eröffnung: "Algerien ist ein wirtschaftlich und politisch stabiler und wichtiger Partner Deutschlands im Norden Afrikas. Die Kontakte zwischen deutschen und algerischen Regierungs- und Wirtschaftsvertretern werden von Jahr zu Jahr intensiver und vielfältiger. Unser bilaterales Handelsvolumen konnten wir 2014 um etwa 25 Prozent auf mehr als 5 Milliarden Euro steigern. Ich freue mich, dass sich unsere Partnerschaft auf Augenhöhe so positiv entwickelt, und ich hoffe, dass wir die bilaterale Wirtschaftskooperation in Zukunft weiter ausbauen können. Hierfür müssen wir gemeinsam daran arbeiten, auch Herausforderungen, zum Beispiel in den Bereichen Bürokratie, Investitionsbedingungen und Handelsregeln, zu bewältigen."

Bei der Kommissionssitzung wurde ein breites Spektrum der bilateralen Zusammenarbeit auf Regierungsebene sowie gemeinsam mit über 100 Vertretern aus Wirtschaft und Verbänden beider Länder beraten. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen industrielle Zusammenarbeit, Energie, Logistik, Infrastruktur und Dienstleistungen. Minister Bouchouareb wurde dazu bei seinem Berlin-Besuch von einer ca. 30 köpfigen algerischen Wirtschaftsdelegation begleitet. Seit der letzten Sitzung im März 2014 in Algier haben sich die Kontakte und der Austausch unter anderem in den Bereichen Energie, Gesundheit, Bildung und Innovation intensiviert. Darüber hinaus haben Bundesminister Gabriel und Energieminister Yousfi im März 2015 die deutsch-algerische Energiepartnerschaft begründet.

Das bilaterale Handelsvolumen betrug 2014 etwa 5,1 Mrd. Euro. Deutschland importierte Waren im Wert von etwa 2,5 Mrd. Euro aus Algerien (vor allem Erdöl) und exportierte Waren im Wert von etwa 2,6 Mrd. Euro nach Algerien (vor allem Kraftfahrzeuge [KFZ], KFZ-Teile und Maschinen).
Quelle: Bmwi